Kapverden


Ihre Lage zwischen Europa, Afrika und Amerika hat die Kapverden geprägt: Landschaftlich, musikalisch und kulinarisch vereinen sich hier scheinbare Gegensätze auf faszinierende Art.

Kapverden


In der einst portugiesischen Kolonie, die Drehkreuz des Sklavenhandels und Exil für religiös Verfolgte war, vermischten sich seit 1461 Gebräuche und Gene zu einer völlig neuen Kultur, dem Kreolischen. Und die Kapverden sind ein Schmelztiegel der Weltmusiken: Geigenklänge mischen sich mit afrikanischen Trommeln, Fado trifft auf Polka und lässt Musikstile wie Morna, Batuko und Fuana entstehen. Cesária Évora ist die bekannteste Sängerin und wird noch heute als „Königin des Morna“ verehrt.